Patrice Stable, Emma Sjöberg, 1992. Thierry Mugler, Les Cow-boys collection, prêt-à-porter spring/summer 1992, hand-painted Plexiglas »motorcycle fairing« bustier, made in collaboration with Jean-Jacques Urcun, fringed leather shorts and matching »Budweiser« garter. © Patrice Stable

Thierry Mugler. Ausstellung in Montréal

Es gibt sie noch – die Marke Mugler mit Mode und Parfums, wenn auch inzwischen ohne den Gründer und Namensgeber Thierry Mugler als kreativem Leiter. Doch seine Glanzzeit hatte der 1948 geborene französische Modedesigner in den 1980er und frühen 1990er Jahren, als seine Kollektionen mit hautengen Korsagen, riesigen Schulterpolstern, Nieten und mit Materialien wie Metall und Latex provozierten: Sein Stil prägte das Bild dieser Ära. Die weltweit erste große Retrospektive seines Schaffens läuft noch bis zum 08. September 2019 im Musée des Beaux Arts de Montréal, Kanada. Die Ausstellung Thierry Mugler Couturissime zeigt Entwürfe aus den Jahren 1973 bis 2001 aus Couture und Prêt-à-porter, aber auch Bühnenkostüme, die Mugler für Showgrößen wie Mylène Farmer oder Céline Dion gestaltete sowie viele Dokumente, Entwurfsskizzen und Fotografien.