Portrait of Karl Lagerfeld, featuring the ‘Superleggera’ chair, by Gio Ponti. Photography: Karl Lagerfeld

Menschen im Design: Karl Lagerfeld (1933-2019)

Die glamouröse Modewelt steht im Licht der öffentlichen Aufmerksamkeit, entsprechend umfassend würdigten die Medien daher auch den Designer Karl Lagerfeld, der am 19. Februar 2019 mit 85 Jahren in Paris gestorben ist. Lagerfeld war in dieser Welt des Glanzes in seinem Element, dabei strahlte er bei aller Rastlosigkeit und überbordenden Kreativität stets eine Souveränität aus, die auch Raum für Selbstironie ließ. Geboren in Hamburg begann er bereits 1959 seine Laufbahn als Couturier in Paris bei Traditionshäusern wie Balmain und Chloé. Sein Wechsel nach Rom zu Fendi brachte das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs, gleiches gelang ihm ab 1983 mit dem Modehaus Chanel, für das er bis zu seinem Tod als freier Kreativdirektor arbeitete. Er gründete sein eigenes Modelabel und gab auch angrenzenden Gestaltungsfeldern Impulse: Als Fotograf, Künstler und Entdecker von Supermodels wie Claudia Schiffer, aber auch als Sammler – etwa, als er in den 1980er Jahren sein Appartement in Monaco komplett mit »Memphis«-Möbeln ausstattete. Sein hoch stilisiertes Auftreten darf als Musterbeispiel dafür gelten, wie man sich als Kreativer selbst zur Marke macht, sein umfang- und vor allem auch erfolgreiches Schaffen sichern ihm einen festen Platz in der Modehistorie des 20. und 21. Jahrhunderts. Wer sich mit der Welt des Karl Lagerfeld auseinandersetzen möchte, dem bieten folgende Dokumentationen besondere Einblicke: Karl Lagerfeld Confidential sowie Karl Lagerfeld se dessine, ein Filminterview, in dem er auf die Fragen mit Zeichnungen antwortete.