Lotte Beese: Portrait Mart Stam (Ausschnitt), um 1929/30, Bauhausarchiv Berlin, ©Ariane und Maurizio Stam

Mart Stam. Ausstellung in Herford

Der große Erfolg, den man mit dem Namen Mart Stam verbindet, ist sein 1926 vorgestellter erster Freischwinger-Stuhl, der die Konstruktion von Sitzmöbeln grundlegend revolutionierte. Als rastloser und engagierter Architekt, der sich an vielen Orten der Welt für eine soziale und nachhaltige Architektur einsetzte, ist Mart Stam eher den Fachleuten bekannt. Er gründete und leitete Ausbildungsgänge für Architektur und Gestaltung – geprägt vom Geist der Moderne, bis er sich in den sechziger Jahren sukzessive aus der Öffentlichkeit in ein Leben in spiritueller Abgeschiedenheit zurückzog. Dem „Mystery Man“ der Moderne widmet das Marta Herford jetzt die Ausstellung Radikaler Modernist. Das Mysterium Mart Stam. Sie versucht, diesem außergewöhnlichen Gestalter und seiner Rolle in der Architektur-, Design-, und Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts nachzuspüren. Zu sehen vom 05. November 2017 bis zum 07. Januar 2018.