Various posters for The Clash, c. 1977–1985, Collection of Andrew Krivine. Photo courtesy the Galleries at Moore, Philadelphia. Photo by Joseph Hu. © Cranbrook Art Museum

Independent Magazines und Punk: zwei Grafik-Ausstellungen

Zeitschriften aus London wie The Face oder i-D haben Design, Lebensstil und Popkultur der vergangenen Jahrzehnte wesentlich beeinflusst. Mit der Ausstellung Print! Tearing it up zeigt das Somerset House in London bis zum 22. August nicht nur Beispiele aus dieser prägenden Ära unabhängiger britischer Magazine, sondern auch ihre Vorläufer wie die Zeitschrift BLAST von 1914 oder die Peace News aus den 1930ern sowie die aktuellen Entwicklungen in Zeiten, in denen Print immer wieder für tot erklärt wird. Eine andere Strömung, die ebenfalls in London ihren Ursprung hatte, war der Punk. Er entwickelte eine eigene visuelle Sprache und wuchs in den zehn Jahren von 1976 bis 1986 zu einer der wichtigsten Kulturbewegungen des 20. Jahrhunderts heran. Too Fast to Live, Too Young to Die: Punk Graphics nimmt diesen Zeitraum unter die Lupe und ist vom 16. Juni bis zum 07. Oktober 2018 im Cranbrook Art Museum im US-amerikanischen Staat Michigan zu sehen.