Lina Wullenweber, Pia Scharf, Felix Kosok, Fotos: HfG / Laura Brichta

designreport stiftet Rundgangpreis für Designtheorie in Offenbach.

Erst denken, dann gestalten: Um die Reflexion des eigenen Handelns schon beim Design-Nachwuchs zu fördern, stiftete der designreport auch dieses Jahr wieder Preise für Theoriearbeiten an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Sie wurden anlässlich des Rundgangs 2017 verliehen. Die Jury bestand aus Prof. em. Dr. Bernd E. Bürdek, ehemaliger Professor für Designtheorie an der HfG, Prof. Dr. Petra Eisele von der Hochschule Mainz, Andreij Kupetz als Hauptgeschäftsführer Rat für Formgebung und der Chefredakteurin des designreport, Wiebke Lang. Je 1.000 Euro erhielten Lina Wullenweber für ihre Diplomarbeit »Das Schicksal Analoger Anzeichen. Hyperdesign im Digitalen Zeitalter« und Pia Scharf für ihre Diplomarbeit »Gestaltung im frühen 21. Jahrhundert. Was wir von Science-Fiction heute grundsätzlich lernen können«. Für sein Essay »Das Weltverbesserungs-Mantra« erhielt Felix Kossok 500 Euro. Weitere Informationen zu den Inhalten der Arbeiten auf der Presseseite zum Rundgangpreis für Designtheorie.