© Claire Lavabre/Studio Bouroullec

Bouroullec-Brunnen. Einweihung in Paris

Zwanzig Jahre musste das zentrale Rondell der Pariser Champs-Elysees ohne Brunnenskulpturen auskommen. Jetzt plätschert wieder Wasser – und zwar gestaltet von den Brüdern Ronan und Erwan Bouroullec. Spendenfinanziert durch die Stiftung »Fonds pour Paris« konstruierten sie sechs jeweils 13 Meter hohe kinetische Skulpturen. Diese drehen sich nicht nur gemächlich um ihre bronzene Achse, die aus Swarovski-Kristallen zusammengesetzten Brunnenrohre sind zudem nachts durch LEDs illuminiert. Am 21. März 2019 ging die Anlage offiziell in Betrieb – bleibt zu hoffen, dass sie bei den immer wieder auf dem Prachtboulevard stattfindenden Protesten, etwa der »Gelbwesten«, nicht zur Zielscheibe von Vandalismus wird.