© documenta archiv / Studio TheGreenEyl

Bauhaus | documenta. Ausstellung, Symposium und Publikation in Kassel

Das Bauhaus – und zwar das aus Weimar, Dessau und Berlin – ist eine im globalen Kulturbereich erfolgreiche Marke. Dasselbe lässt sich auch von der Kasseler documenta sagen. Beide Institutionen stehen für die »emanzipatorische Kraft von Kunst und Kultur« in einem modernen Deutschland. Trotz aller Unterschiede in den Themen und »Produkten«, mit denen sie sich beschäftigen, haben sie vieles gemein. Das in Kassel am documenta archiv angesiedelte Projekt »Bauhaus | documenta« geht nun den Gemeinsamkeiten und den Unterschieden in vier Einzelprojekten genauer nach. Am 24. Mai startet in der Neuen Galerie in Kassel die Ausstellung Bauhaus | documenta. Vision und Marke, die bis zum 08. September 2019 zu sehen ist. Am 14. und 15. Juni 2019 sucht ein Symposium sodann nach Antworten auf die Frage »Sind wir wirklich nie modern gewesen? Bauhaus und documenta in Wahlverwandtschaft«. Und ab 15. August 2019 startet die virtuelle Ausstellung Wie viel Bauhaus steckt in der documenta? Eine Spurensuche. Bleiben wird darüber hinaus eine umfangreiche Publikation, die das Thema dokumentiert und kritisch reflektiert.