Marianne Brandt: Selbstporträt mit Schmuck zum Metallischen Fest, Februar 1929, Reprint 1993, Museum Folkwang, Essen, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Bauhaus am Folkwang

Aus Anlass des Bauhausjubiläums widmet sich das Essener Museum Folkwang in einer Ausstellungsreihe unter dem Titel »Bauhaus am Folkwang« den vielfältigen Verbindungen zwischen der Folkwang-Idee und dem Bauhaus. Vom 28. April bis zum 08. September 2019 zeigt die Schau Bühnenwelten Kostümentwürfe, Spielgänge und Fotografien des Bauhauses. Das Folkwang Museum wurde 1902 von Karl Ernst Osthaus in Hagen gegründet und entwickelte sich in kürzester Zeit zum wegweisenden Museum für moderne Kunst in Deutschland. Nach dem Tod von Osthaus 1921 wurde die Sammlung vom neu gegründeten Folkwang-Museumsverein für die Stadt Essen erworben und 1922 mit dem bestehenden Städtischen Kunstmuseum zum Museum Folkwang vereinigt. 1927 wurde die »Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen« gegründet und die seit 1911 bestehende »Handwerker- und Kunstgewerbeschule« in »Folkwangschule für Gestaltung« umbenannt. Die Parallelen zwischen Folkwang und Bauhaus sind nicht nur dem Zeitgeist geschuldet. Beide erproben sie das Zusammenspiel von freier und angewandter Kunst, die Einheit der Künste und deren Rolle in der Gesellschaft.