Der designreport 02/2018 erscheint am 16. April.

Die neue Outdoor-Möbelkollektion Week-End von Petite Friture hat das französische Studio BrichetZiegler entworfen.

Raus in die Natur!

Während die Landflucht vor ein paar Jahren als eines der größten drohenden Probleme ländlicher Regionen identifiziert wurde, verzeichnen Regionen wie die nordrhein-westfälische Eifel und die brandenburgische Uckermark heute regen Zuzug durch junge Familien und stadtmüde Wissensarbeiter. Wer so weit nicht gehen will, mietet einen Schrebergarten an – einige Vereine können sich vor Anfragen kaum retten. Nicht nur DIY-Magazine wie »Landlust«, auch Outdoor-Mode-, Sportartikel-, Accessoire- und Möbelmarken künden wahlweise vom idyllischen oder aber abenteuerlichen Leben auf dem Land. Was bedeutet die gegenwärtige Sehnsucht nach dem Natürlichen, Ursprünglichen, Entschleunigten für das aktuelle Design?

Die »Outdoor«-Ausgabe des designreport setzt sich – passend zur anstehenden Frischluft-Saison – mit der Digitalisierung des Fahrrads auseinander. Darüber hinaus haben unsere Trend-Researcher von den jüngsten Designmessen Outdoor-Neuheiten wie Möbel und Wohnaccessoires mitgebracht. An vielen Outdoormarken und ihren jüngsten Produkten zeigt sich ein Imagewandel des Campings – die Entwicklung dieses Hobbys schildert unsere Autorin, die auf Ökologie und Design spezialisiert ist. Letztendlich zeigt das Produktdesign für den Außenbereich, wie viel unkontrollierte Natur wir zulassen wollen – und wie viel Zivilisation wir dann doch brauchen.

Welche Aspekte bei der Lichtplanung im Außenraum zu berücksichtigen sind, die – wie das Wohlbefinden der Tierwelt – im Innenraum keine Rolle spielen, schildert ein Kenner der Beleuchtungsbranche. Natürlich darf in unserem Heft auch das Thema Mobilität nicht fehlen: So enden wir mit einem persönlichen Erlebnisbericht über das fragwürdige Vergnügen, ein Elektroauto der Mittelklasse auftanken zu müssen.